Beratungsstelle Bethel
Beratungsstelle Bethel

Rechtliche Bestimmungen

 

Grundsätzlich stehen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Beratungsstelle gemäß § 203 Strafgesetzbuch unter Schweigepflicht bezüglich aller uns von Ratsuchenden anvertrauten Informationen. Dies betrifft auch die Tatsache, dass Sie von uns beraten werden. Schon diese Information dürfen wir ohne Ihre Einwilligung nicht weitergeben. Diese Schweigepflicht wird eingeschränkt durch die Bestimmungen des Kinderschutzes. Nach § 8a des SGB VIII sind wir bei Kindeswohlgefährdung (sexueller Missbrauch, Misshandlung usw.) verpflichtet, die zuständigen Stellen einzuschalten, wenn das Kind anders nicht wirksam geschützt werden kann.

 

Nach § 28 SGB VIII sollen im Team einer Erziehungsberatungsstelle unterschiedliche Fachrichtungen zum Wohle der Rat suchenden Familie vertreten sein (Psychologie, Sozialarbeit, Pädagogik, unterschiedliche Therapieansätze usw.). Um diese Forderung einzulösen, führen wir mit Ihrer Zustimmung einen zentralen Terminkalender, eine Klientenkartei und eine PC-gestützte Datenbank mit Nennung der unverschlüsselten Namen (sog. Klarnamen) und tauschen uns in den regelmäßigen teaminternen Konferenzen (Supervision bzw. Intervision) über die zu einer Beratung gehörenden Informationen aus.

 

Wenn Sie das wünschen, können Sie von uns aber auch anonym, also ohne Ihren Namen zu nennen, beraten werden.

 

Die im Rahmen der Beratung überlassenen bzw. angefertigten Schriftstücke werden in einer Beratungsdokumentation gesammelt und unter Verschluss verwahrt. Da im Laufe der Jahre vorläufig abgeschlossene Beratungsprozesse häufig wieder aufgenommen werden, hat es sich bewährt, mit Ihrer Einwilligung die Beratungsdokumentation nach Abschluss der Beratung 10 Jahre lang in einem besonders gesicherten Raum aufzubewahren und sie erst dann entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zu vernichten.

 

Aus Gründen des Datenschutzes wird die Telefonnummer der Beratungsstelle nicht übermittelt (CLIP-Funktion gesperrt). Desgleichen wird zu Ihrem Schutz unsere Telefonnummer in den Einzelverbindungsnachweisen der Telefongesellschaften nicht aufgeführt.

 

Alle Teammitglieder sind offen für Kritik, Fragen und Verbesserungsvorschläge. Bei Beschwerden können Sie sich an die Leitung der Beratungsstelle (Frau Karlmeier, Telefon 0521-329 662 13) oder an die Geschäftsführung des Stiftungsbereichs Schulen (Frau Manschmidt, Telefon 0521-144 2122) wenden oder uns Ihre Beschwerden schriftlich mitteilen.

 

Die Beratungsstelle wird pauschal aus Mitteln des Landes NRW, der Stadt Bielefeld und der v. Bodelschwinghschen Stiftungen finanziert.  Für die Ratsuchenden selbst ist die Beratung entsprechend den Bestimmungen des Kinder- und Jugendhilfegesetzes kostenlos.

 

Spenden sind für besondere Projekte willkommen und können auf das Spendenkonto der Erziehungsberatungsstelle (IBAN: DE48 4805 0161 0000 0040 77, BIC: SPBIDE3BXXX) bei der Sparkasse Bielefeld mit dem Hinweis „Erziehungsberatungsstelle" überwiesen werden.